Bildbearbeitung

Photoshop CS

Photoshop CS ist die Version 8 von Photoshop. Erschienen Ende 2003 werden in dieser Version erstmals (fast durchgängig) 16-Bit-Operationen auf allen Kanälen unterstützt. Dies ist eine wesentliche Erleichterung bei der Bearbeitung von Astronomiebildern, da hier häufig mehr als 8 Bit pro Kanal vorliegen.

Zu Photoshop selbst gibt es unzählige Information im Web, ein paar stehen unten in den Links. Sehr hilfreich für den Bereich Astronomie finde ich Photoshop for Astrophotographers von Jerry Lodriguss, eine schön gemachte CD mit HTML-Anleitungen zum richtigen Einsatz von Photoshop. Angekündigt ist für das Frühjahr 2004 auch ein Buch von Ron Wodaski. Sollte dies so gut wie sein Buch zu CCD-Fotografie sein, lohnt sich der Kauf allemal. Allerdings verzögert sich die Fertigstellung wohl erheblich, da es bis dato (August 2004) noch nicht erschienen ist und auch kein Fortschritt erkennbar ist.

Plugins

FITS

Zusammen mit dem FITS-Plugin von Eddie Trimarchi kann man FITS-Daten in allen erlaubten Formaten (auch 32-Bit und Float) nach Photoshop lesen und weiter bearbeiten. Das Abspeichern reduziert die FITS-Dateien jedoch ggf. auf das 16-Bit ganzzahlige Format, da dies die maximale interne Darstellung von Photoshop ist.

Eine kostenlose Alternative ist der ESA/ESO/NASA Photoshop FITS Liberator, eine Pluging, das für Photoshop CS und mit gewissen Einschränkungen auch für Photoshop 7 und Photoshop Elements 2 funktioniert. Zusätzlich haben die Befreier ein cooles Logo :-).

fitslogo

Wenn man beide Plugins installiert hat, lässt sich über die Auswahl des Plugins im Öffnen-Dialog das passende Plugin wählen. Speichern als FITS funktioniert nur mit dem FITS-Plugin, der Liberator bietet keine entsprechende Funktion. Dafür lassen sich hier beim Öffnen schon verschiedene Parameter einstellen, die Vorgehensweise entspricht eher den Camera-Raw-Plugins von Photoshop.

Entrauschen

Ein weiteres Plugin, das für die Astrofotografie sehr hilfreich ist, heißt Neat Image. Mit diesem Tool kann kameraspezifisch das Rauschen gefiltert werden. Dies hilft besonders bei normalen Digitalkameras oder gescannten Bildern, um Hintergrund- oder thermisches Rauschen zu entfernen. Mit Astro-CCD-Kameras bevorzuge ich Dark-Frames, dies funktioniert aber bei normalen Kameras, die kein Raw-Format liefern können, nicht. Mit Dark-Frames in JPEG konnte ich nie etwas anfangen.
Für schnell geschossene Bilder oder Aufnahmen mit der Web-Cam habe ich normalerweise auch keine Dark-Frames, daher ist das nachträgliche Entrauschen sehr angenehm. Es kommt auch der Bequemlichkeit entgegen.
Für nichtastronomische (Nacht-)Aufnahmen mit höheren ISO-Werten, für die man keine Dark-Frames anlegen kann, ist Entrauschen sowieso die einzige Möglichkeit, zu akzeptablen Bildern zu kommen.
Es gibt es zum Entrauschen auch noch andere Tools, von denen, die ich ausprobiert habe, gefällt mir Neat Image am besten.

Links

Thema/Link

Beschreibung

Selecting Stars in PhotoShop

Erstellen einer Maske, die nur die Sterne eines Bildes enthält.

Copying stars between images to reduce star-bloat

Weitere Verarbeitung mit den selektierten Sternen.

FITS-Plugin

Bearbeiten von FITS-Dateien in Photoshop

FITS Liberator

Bearbeiten von FITS-Dateien in Photoshop

Neat Image

Entrauschen von Bildern, nicht nur für die Astronomie